Freitag, 27. Mai 2016

Blogtour zu Ruth M. Fuchs' "Erkül Bwaroo"-Reihe


















Herzlich willkommen zum heutigen Blogtourtag. Nachdem ihr gestern bei Sonja etwas über Erkül Bwaroos Väter erfahren habt, werde ich euch heute etwas über Märchen erzählen.
Erkül Bwaroo ist ein außergewöhnlicher Elf und ein spitzfindiger Ermittler, der knifflige Kriminalfälle löst. Die Autorin hat diesen außergewöhnlichen Ermittler direkt in die Märchenwelt geschickt, um dort für Recht und Ordnung zu sorgen.
Ich werde euch heute verraten, welche Märchen den einzelnen Büchern zu Grunde liegen und ich habe die Autorin befragen dürfen, warum sie gerade den Elfen mit stattlichem Schnurrbart und französischem Akzent zur Lösung dieser fantastischen Kriminalfälle herangezogen hat.

Aber zuerst einmal eine Auflistung der einzelnen Bücher und der darin zu findenden Märchen:

Band 1: "Gestatten, Erkül Bwaroo, Elfendetektiv"


Erkül Bwaroo hat einen für einen Elfen ziemlich ungewöhnlichen Beruf – er ist Privatdetektiv.
Als der Elf mit dem stattlichen Schnurrbart und dem belgischen Akzent eines Tages von sieben Zwergen zu der Leiche einer wunderschönen Prinzessin gerufen wird, scheint jeder außer diesen Zwergen von einem Unfall auszugehen. Doch auch Bwaroo wittert ein Verbrechen. Allerdings kann er nicht die Meinung der Zwerge teilen, nur die Stiefmutter der Prinzessin könne die Mörderin sein. Vielmehr gibt es für ihn eine ganze Reihe von Verdächtigen, einschließlich der sieben Zwerge.
Der Detektiv macht sich also daran, mit seinen ‚kleinen grauen Zellen’ den Fall zu lösen. Dabei schreckt er auch nicht davor zurück, seine eleganten Lackschuhe dem feuchten Waldboden auszusetzen. Mit Hilfe seines unerschütterlichen Dieners Orges kommt er bei der Aufklärung auch scheinbar gut voran – da geschieht ein zweiter Mord.

Basiert auf "Schneewittchen"




Band 2: "Erkül Bwarooauf der Fabelinsel"


Graf Alexander von und zu Saragessa ist der Regent einer Insel, die vor allem von Fabelwesen bewohnt wird. Als zwei Geißenmädchen ermordet werden, spricht alles dafür, dass der einzige auf der Insel lebende Wolf der Mörder ist. Doch Alexander von und zu Saragessa ist sich da nicht so sicher und bittet Erkül Bwaroo um Hilfe. Der Elfendetektiv wappnet sich also gegen seine Seekrankheit und reist auf die Insel. Schnell muss er erkennen, dass Fabelwesen so ihre Eigenheiten haben.
Und das Morden ist noch nicht zu Ende.

Auch in seinem zweiten Fall steht dem Elfen mit dem stattlichen Schnurrbart und dem belgischen Akzent sein unerschütterlicher Diener Orges zur Seite. Allerdings wird der von den amourösen Absichten einer Katzenfrau etwas abgelenkt. Und welche Rolle spielt Bernard Fokke, den man auch den Fliegenden Holländer nennt?

Basiert auf "Der Wolf und die sieben Geißlein" 




Band 3: "Fragen Sie Erkül Bwaroo!"

Wie konnte ein Mann ermordet werden, der sich allein in einem verschlossenen Raum befand?
Warum endete ein harmloser Spaziergang tödlich?
Welches Geheimnis steckt hinter dem weißen Kaninchen mit der schwarzen Weste?
Weshalb wurde die Großmutter im Wald so brutal ermordet?
Wer hat die schöne Nymphe entführt?
Wohin verschwanden die Heinzelmännchen?
Und wieso fiel ein Passagier in einer stürmischen Nacht einfach so über Bord?

Sieben Rätsel – sieben Fälle für Erkül Bwaroo und seine kleinen, grauen Zellen!
Der Elfendetektiv mit dem stattlichen Schnurrbart und dem belgischen Akzent ist stets bereit, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Aber wird er auch jedes Mal erfolgreich sein und den Täter seiner Strafe zuführen?

Die sieben Fälle basieren auf: 
Fragen Sie Erkül Bwaroo: Rotkäppchen
Mann über Bord: Das Huhn, das goldene Eier legt (in einer Nebenhandlung)
Ein unmöglicher Mord: Tischlein deck dich
Gemeinsame Sache: Die Heinzelmännchen zu Köln
Der Fall des weißen Kaninchens: Alice im Wunderland
Die Nase des Oberon: Hans im Glück
Die verschwundene Nymphe: Aschenputtel



Band 4: "Erkül Bwaroo und der Mord im Onyx-Express"


Als Erkül Bwaroo mit seinem Freund Dr. Artur Heystings im „Onyx-Express“ reist, geschieht ein Mord. Natürlich macht sich Bwaroo mit seinen kleinen grauen Zellen sofort daran, den zu finden, der die blutige Tat vollbrachte.
Außer Bwaroo und Heystings fahren noch zwölf weitere Fahrgäste in diesem Zug. Alle kannten den Toten, dessen Verlobte sich vor einigen Jahren umbrachte. Jeder hat ein Motiv.
Möglicherweise wollte die Mutter der Verlobten ja Vergeltung üben. Oder die Schwester der Toten beging den Mord, um Rache zu nehmen. Vielleicht war es aber auch die kapriziöse Operndiva, die so schlecht auf ihren Eiderdaunendecken schlief? Ist die Pianistin, die Heystings den Kopf verdreht, wirklich so harmlos, wie sie scheint? Und was versucht der kämpferische Zwerg zu verbergen?

Der Elfendetektiv und sein Freund finden sich bald in einem Netz von Geheimnissen, Skandalen und Intrigen wieder, als sie versuchen, den Täter zu entlarven.
Zwölf Verdächtige, zwölf Motive. Ein Mörder. Oder ist doch alles ganz anders?

Basiert auf "Die Prinzessin auf der Erbse" (in einer Nebenhandlung)




Wundervolle und spannende Geschichten, die man geradezu verschlingt. Mir kam dann natürlich die Frage, wie kommt man darauf einen Elfendetektiv in ein von Märchen inspiriertes Setting zu packen? Mit dieser und noch weiteren Fragen löcherte ich die zauberhafte Autorin, die mir gern Rede und Antwort stand, aber lest selbst.

Was ist dein Lieblingsmärchen?

Eigentlich sind die meisten Märchen schön. Da fällt die Wahl schwer. Aber wenn ich mich festlegen soll, würde ich sagen Das kleine bucklige Pferdchen von Pawel Erschow. Oder vielleicht doch Der glückliche Prinz von Oskar Wilde. Oder Die kleine Meerjungfrau von Hans Christian Andersen ...

Warum hast du gerade Märchen als Grundlage der Fälle des Elfendetektivs gewählt?

Das war eher Zufall. Ich wollte eigentlich an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem eine Krimikurzgeschichte gesucht wurde, in der Äpfel eine Rolle spielen. So kam ich auf Schneewittchen. Als die Geschichte immer länger wurde, ließ ich den Wettbewerb sausen und schrieb den ersten Bwaroo-Roman Gestatten, Erkül Bwaroo, Elfendetektiv. So fing es an. Danach kamen mir dann noch so einige Märchen in den Sinn, bei denen Bwaroo eine Rolle spielen könnte. Ich finde, die beiden passen gut zusammen.

Was hat dich inspiriert?

Manche Märchen haben logische Brüche. So habe ich mich immer gefragt, warum eine Prinzessin wie Schneewittchen so viel vom Kochen und von Hausarbeit versteht. Also fragte ich mich, wie es wohl aussähe, wenn alles ganz anders wäre.
Und dann hat es mich schon immer gestört, dass Wölfe im Märchen stets die Bösen sind. Das wollte ich ändern und so kam es zu Erkül auf der Fabelinsel. Man könnte sagen, am Anfang gibt es immer etwas, das mich stört und dann versuche ich, es besser zu machen.

Was ist für dich das besondere an Märchen?

Das ist schwer zu beantworten. Ich denke, mich hat immer fasziniert, dass die Märchen immer mit ganz normalen Situationen anfangen, die dann ganz wundersam und fantastisch werden. Und letztlich kann man sich darauf verlassen, dass die Gerechtigkeit siegt, auch wenn es zwischendrin sehr schlimm zugeht.

Hast du als Kind gerne Märchen gelesen? Und liest du heute noch Märchen oder Märchenadaptionen?

Als ich klein war, hat mir mein Vater vor dem Schlafengehen Märchen erzählt. Als ich dann lesen konnte, habe ich gerne Märchen gelesen und das tue ich heute noch. Zusammen mit Büchern über Sagen und Legenden sind Märchenbücher mein liebster Schatz.

Welchen Märchenschriftsteller hast du am liebsten?

Oje, das ist kaum zu beantworten. Ich liebe die Brüder Grimm genauso wie Andersen. Auch die Kunstmärchen der Romantik, zum Beispiel von Ludwig Tieck oder E.T.A. Hofmann finde ich wunderbar. Aber ich glaube, die Fantasie von Lewis Carroll mag ich ganz besonders.

Tausend Dank liebe Ruth M. Fuchs, dass du dir die Zeit genommen hast, um meine Fragen zu beantworten. 










Wie immer gibts auch wieder was Tolles zu gewinnen. Täglich wird ein Postkarten-Set verlost und am Ende der Tour könnt ihr sogar einen Band aus der Erkül Bwaroo Reihe gewinnen.

Alles was ihr dafür tun müsst, ist die aktuelle Tagesfrage zu beantworten. Meine Frage lautet:

Wie heißt der Graf, der Erkül Bwaroo um Hilfe bittet?


Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 29.05.2016 um 23:59 Uhr


Hier nochmal eine Übersicht über alle Blogtour-Beiträge:


Tag 1: Interview mit der Autorin über die Entstehung der Bücher bei Desiree

Tag 2: Bwaroos Väter bei Sonja

Tag 3: Die Märchen aus den Bwaroo Büchern bei mir

Tag 4: Agatha Christie und ihr Hercule Poirot bei Marie

Tag 5: Whodunit – Cosy Mysterie, Detektivgeschichten bei Tamara

Kommentare:

  1. Hallo :-) wenn ich jetzt nicht ganz verwirrt bin durch das alles was ich eben lesen durfte, ist es der Graf Alexander! :-)
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Martina,

    hier ist wieder mal die Karin...jetzt gerade bei der Blogtour Erkül Barrow...der Graf heißt Alexander.

    Guten Start ins Wochenende..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Der Graf heißt Alexander.

    Dankeschön für den echt tollen Beitrag.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Graf Alexander von und zu Saragessa

    Toller Blogtourtag, war wieder sehr interessant zu lesen.
    LG Anja
    berschweiler.39@web.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ,

    Der Graf heißt Alexander .
    Ich wünsche Dir schönes Wochenende :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen