Mittwoch, 27. Juli 2016

Rezension zu Anke Höhl-Kaysers "Der Zeitwandler - Restart"


Titel: Der Zeitwandler - Restart
Autor: Anke Höhl-Kayser
Verlag: Bookshouse
Seiten: 350
ISBN: 978-9963531684
Preis: 13,99€ (Print) / 2,99€ (E-Book)
Erschienen: 11/2015
Kaufen kannst du es hier


Dennis hat genug von London, bevor die Klassenfahrt dorthin richtig gestartet ist. Kotzen im Reisebus, mobbende Klassenkameraden und eine nörgelnde Lehrerin.
Aber schlimmer geht immer: Plötzlich verfolgen ihn unheimliche Schattengestalten und er hat Visionen des mittelalterlichen Kriegerkönigs Edward I., der ihn Wulfric nennt und ihn anfleht, seine Tochter zu retten. Selbst die Zeit scheint sich gegen Dennis verschworen zu haben. Sie stoppt, und wenn sie weiterläuft, hat sich alles verändert.
Auf einmal ist auch noch sein englischer Gastvater ein gesuchter Mörder und entführt Dennis zum Tower of London.
Ein höllischer Trip durch Vergangenheit und Zukunft beginnt.



Da ich London liebe war mir klar, ich möchte bei der Blogtour zu diesem Buch unbedingt dabei sein. Das Cover ist sehr ansprechend und beinhaltet einige Elemente, die dem Leser einen kleinen Vorgeschmack auf den Inhalt der Erzählung geben. Der Einstieg war ein wenig verwirrend für mich, da man erst einmal kurze Sequenzen aus verschiedenen Zeiten erhält, die aber noch nicht wirklich zuordnen kann. Im Verlauf des Buches wird aber klar, warum die Informationen vom Beginn so wichtig für den Leser sind. Die Autorin hat einen angenehmen und flüssig zu lesenden Schreibstil, der verschiedenen Altersstufen gerecht wird. Sehr eindrücklich und bildreich beschrieben, entführt die Autorin ihre Leser nach London und lässt sie diese wundervolle Stadt nicht nur im hier und jetzt erleben, sondern auch zu Zeiten Edwards I.
Geschickt vermischt Anke Höhl-Kayser Fiction mit wahren Begebenheiten und webt aus dieser Mischung einen packenden und actionreichen Geschichtsteppich. Ich war nach den anfänglichen Schwierigkeiten aber dann so tief in die Story eingetaucht, dass ich das Buch beinahe in einem Rutsch durchgelesen habe. Besonders berührt hat mich das Schicksal von Protagonist Dennis. Seine Figur ist so vielschichtig herausgearbeitet, dass man sich sehr gut in ihn einfühlen kann. Das Thema Mobbing spielt hierbei eine große Rolle und ich finde es gut, dass man in der heutigen Zeit auch in der Literatur für diese Themen sensibilisiert. Neben dem Unterhaltungsfaktor, mir haben besonders die mittelalterlichen Einblicke in das königliche Leben am Hof gefallen, wird hier aber auch ganz dezent eine Botschaft vermittelt.



Ein gelungener Fantasyroman, der äußerst gelungen Historie und Fiction vermischt. Der Leser wird auf eine spannende Reise durch die Zeit mitgenommen und erlebt, wie ein einfacher Junge sich zu einem selbstbewussten jungen Mann entwickelt, der seinem Schicksal trotzt. Ein wirklich toller Roman, der Fantasyfans allen Alters begeistern kann und eine klare Leseempfehlung.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen