Mittwoch, 13. Juli 2016

Rezension zu Sabine Tetzner "Geliebter Geist"


Titel: Geliebter Geist
Autor: Sabine Tetzner
Seiten: 217
Preis: 3,99€ (E-Book)
Erschienen: 12/2015
Kaufen kannst du es hier



Angelas Alltag wird von ihren Kindern und ihrem Mann bestimmt. Ihr eigenes Leben und ihre Wünsche kommen dabei oft zu kurz. Als sie durch eine überraschende Erbschaft in den Besitz eines Hauses aus dem 16. Jahrhundert gelangt, ahnt sie nicht, dass sich alles verändern wird. Denn das Haus befindet sich bereits fest in Sebastians Händen. Niemand hat sie über einen weiteren Besitzer informiert. Wohlweislich nicht. Denn Sebastian ist ein Geist. Gutaussehend und lästig zugleich.



Der Klappentext und das Cover haben mich neugierig gemacht, ebenso die gemischten Bewertungen, die bis dato abgegeben wurden. Im Urlaub habe ich es dann endlich geschafft in Angelas Geschichte einzutauchen.
Der Einstieg fiel mir ein wenig schwer, was weniger mit dem Schreibstil zu tun hatte, den empfand ich als sehr angenehm und flüssig, sondern eher auf das etwas konfus wirkendende Gefühlschaos der Protagonistin Angela zurückzuführen ist. Sie ist vierfache Mutter und verheiratet. Angela fügt sich in die klassische Rolle der liebenden und sorgenden Hausfrau, obwohl ihr Herz eigentlich eher bunt und ausgeflippt sein möchte. Die verzwickte Gefühlswelt der Hauptfigur steht in diesem Roman klar im Vordergrund. Die einzelnen Szenen, Orte, Begegnungen und Figuren sind sehr detailliert beschrieben, so dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Auch wenn ich Angelas Beweggründe und Verhaltensweisen nicht immer nachvollziehen konnte, hab ich dennoch die Lektüre sehr genossen.




Eine etwas andere Fantasygeschichte, in der die Entwicklung der Persönlichkeit der Protagonistin im Vordergrund steht. Ein schöner Roman über den harten Weg einer Frau sich selbst zu entdecken. Auch wenn das Genre Romance und Fantasy erwarten lässt, so sollte sich der Leser im Klaren darüber sein, dass die Erzählung weniger von einer wirklichen Liebesgeschichte zu einem Geist lebt sondern vielmehr davon, wie eine Frau anfängt sich selbst wahrzunehmen. Ein toller Roman, der zum Nachdenken anregen und Frauen in ähnlicher Situation Mut machen soll.



Kommentare:

  1. Hört sich wirklich vielversprechend an. Behalte ich im Auge.

    ♡liche Grüße sendet Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebes Lenchen für deine lieben Worte :-)

      Löschen