Samstag, 4. Februar 2017

Lesetipp - Rezension zu Maja Winters "Träume aus Feuer (Sternenbrunnen Teil 1)"


Titel: Träume aus Feuer (Sternenbrunnen Teil 1)
Autor: Maja Winter
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 561
ISBN: 978-3404208647
Preis: 15,00€ (Print) / 11,99€ (E-Book)/ 9,95€ (Hörbuch Download)
Erschienen: 12/2016
Genre: Fantasy
Kaufen kannst du es hier



Im Großkönigreich Le-Wajun ist die Ausübung von Magie verpönt. Im Nachbarland Kanchar hingegen hat man die dunkle Seite der Zauberei vervollkommnet. Zwischen beiden Reichen herrscht ein brüchiger Frieden. Doch die gefürchtete Gilde der Wüstendämonen schickt einen Attentäter aus, um den allseits beliebten Großkönig Tizarun zu töten.
Die Auftraggeber des Mords ahnen nicht, dass die Wüstendämonen ihre eigenen Ziele verfolgen - und einen Plan, der bereits vor vielen Jahren geschmiedet wurde. Ein Wüstendämon hat sich am Hof von Le-Wajun eingeschlichen, getarnt als Knappe eines Fürsten. Er kennt das dunkelste Geheimnis des Großkönigs, und für ihn steht alles auf dem Spiel.



Ein geheimnisvolles Cover in warmen Tönen, das zum Lesen einlädt. Wieder einmal waren bei einem Buch das ansprechende Titelbild und der spannende Klappentext ausschlaggebend. Der Anfang war etwas anstrengend zu lesen, da die Figuren und Orte sehr außergewöhnliche und auch etwas komplizierte Namen haben (teilweise wahre Zungenverdreher). Doch mit jeder Seite fand ich mich besser zurecht, was mir mit dem Print sicher noch leichter gefallen wäre, da im Paperback neben einer Karte auch der Stammbaum zu finden ist (solltet ihr Schwierigkeiten mit dem Merken von Namen haben, wäre das eine Überlegung wert, den Print dem Ebook vorzuziehen). Ich bin wirklich froh, dass ich drangeblieben bin, denn mir wäre eine tiefgründige (ich möchte ihr sogar ein paar philosophische Denkansätze unterstellen) und sprachgewaltige Story entgangen, die noch nachwirkt.
Der extrem bildreiche und melodische Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Besonders die Gedichte, Mythen und Sagen runden das außergewöhnliche und exotische Gesamtbild ab. Maja Winter hat eine bunte und vielseitige Fantasiewelt erschaffen, die den Leser in eine wundervolle Geschichte entführt, die mich an die Märchen aus 1001 Nacht erinnert hat. Auch die Figuren waren sehr authentisch und trotz mancher Ecken und Kanten (meistens zumindest) ziemlich liebenswert. Ich hab wirklich mitgefiebert. Vor allem das Schicksal der Hauptprotagonistin Ayanna (gerade mal 12!!!) ist mir sehr ans Herz gegangen und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Mit wechselnden Perspektiven, gefährlichen Intrigen und Machtspielen, einer gefühlvollen Liebesgeschichte und einigen überraschenden Wendungen, hat die Autorin eine ebenso fantastische wie anspruchsvolle und dynamische Geschichte erschaffen.




Ein wirklich unerwarteter Lesegenuss. Ich kannte die Autorin (Pseudonym von Lena Klassen) bisher nicht und bin durch ihren eindrücklichen Schreibstil jetzt neugierig, welche wundervollen Geschichten sie noch geschrieben hat. Ich kann diesen Roman wirklich allen Fantasy-Fans empfehlen, die sprachgewaltige Fantastik mögen. Absoluter Lesetipp.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen