Montag, 24. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Markus Heitz' "Des Teufels Gebetbuch"


Autor: Markus Heitz
Verlag: Knaur
Seiten: 672
ISBN: 978-3426654194
Preis: 16,99€ (Print) / 14,99€ (Ebook)
Erschienen: 02/2017
Genre: Mystery-Thriller
Kaufen kannst du es hier



Der ehemalige Spieler Tadeus Boch gelangt in Baden-Baden in den Besitz einer mysteriösen Spielkarte aus einem vergangenen Jahrhundert. Alsbald gerät er in einen Strudel unvorhergesehener und mysteriöser Ereignisse, in dessen Zentrum die uralte Karte zu stehen scheint. Die Rede ist von einem Fluch. Was hat es mit ihr auf sich? Wer erschuf sie? Gibt es noch weitere? Wo könnte man sie finden? Dafür interessieren sich viele, und bald wird Tadeus gejagt, während er versucht, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Plötzlich steigt der Einsatz: Es ist nicht weniger als sein eigenes Leben.



Als ich dieses Buch gesehen habe, wusste ich, das wird mein erster „Markus-Heitz“ sein, denn ich muss leider gestehen, dass ich ihn zwar kannte, aber noch keines seiner Bücher bis dato gelesen hatte. Das Erste, was mir bei dem außergewöhnlichen Cover auffiel, war der Totenkopf, der mich provokant aus dem Pik heraus anzustarren schien. Der Klappentext verstärkte den Wunsch noch, der Geschichte und den Geheimnissen dieser ungewöhnlichen Karten auf den Grund zu gehen.
Auch wenn Thriller jetzt nicht gerade zu meinen Favorites zählen, so hat mich der Autor von Anfang an absolut in seinen Bann gezogen.
Sein Schreibstil ist wirklich genial. Er passt sich sprachlich so authentisch an die einzelnen Situationen an. Er transportiert damit nicht nur Stimmungen, sondern auch Zeitgefühl. Ich weiß nicht, ob das das treffende Wort ist, aber gerade die Textpassagen, die im Leipzig zu Goethes Zeit (und teils mit Goethe selbst) spielten, haben mich besonders fasziniert. Sowohl die Dialoge als auch die Rahmenerzählung war so harmonisch in den historischen Kontext eingepasst, dass ich das Gefühl hatte, zwischen den zeitversetzten Handlungsebenen zu springen. Mit seinen Worten kreiert Markus Heitz eine unglaubliche Atmosphäre, die mich mitgezogen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen hat.
Die Haupt- und Nebenfiguren sind allesamt sehr eigen. Für keine dieser Personen konnte ich wirklich Sympathien entwickeln, denn jede von ihnen hatte irgendwas Niederträchtiges an sich, das im Laufe der Zeit irgendwie zum Vorschein kam. Leben und Tod, Gut und Böse, all das steht in diesem Roman sehr nah beieinander und die Abgründe der menschlichen Psyche, wie leicht man sie verführen kann, werden sehr plastisch und überzeugend dargestellt. Auch wenn zum Ende ein paar kleinere Fragen (wirklich kleine Spitzfindigkeiten) offen blieben, muss ich gestehen, dass ich absolut begeistert bin.
Die Handlung ist sehr gut recherchiert und im Anhang erklärt Markus Heitz, warum er das Thema der Karten gewählt hat und gibt einen kurzen historischen Exkurs zur Geschichte des Kartenspiels, was mir persönlich wirklich sehr gut gefallen hat.



Markus Heitz ist wahrlich ein Meister auf seinem Gebiet. Er konnte mich absolut überzeugen und ich habe das Buch verschlungen. Eine Geschichte voller Spannung, unerwarteter Wendungen, Verschwörungen und Geheimnissen. Immer wieder stellte ich mir die Frage, auf welcher Seite würde ich stehen, wie weit würde ich gehen und hätten die Karten womöglich auch diese Anziehungskraft auf mich?

Ein absolutes Must-Read für Thriller-Fans.




Samstag, 22. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Elaine Winters "Das Geheimnis von Chaleran Castle"


Seiten: 264
Preis:  6,99€ (Ebook)
Erschienen: 04/2017
Genre: Belletristik
Kaufen kannst du es hier



Eine Burg voller Geheimnisse. Ein schottischer Clan. Eine dramatische Familientragödie.
Ein spanischer Obsthof um 1900: Als ein äußerst attraktiver und zuvorkommender Schotte Zitronenbäume kaufen will, verliebt sich Sofia, die Tochter des Obstbauern, mit Haut und Haaren in ihn. Sie muss jedoch gegen ihre Gefühle kämpfen, denn ein Zusammensein ist ausgeschlossenen. Logan ist bereits verlobt und wird nach seiner Rückkehr in die Heimat heiraten. Doch dann sorgt eine Mondscheinnacht für weitreichende Konsequenzen ...
Schottland, 2016: Reisejournalistin Felicia ist begeistert, als sie für ein Magazin einen Bericht über Schottland schreiben soll. Sie liebt die raue Natur dort und zur Isle of Skye spürt sie sofort eine tiefe Verbundenheit. Doch als Amelia Chaleran, die Besitzerin ihrer Unterkunft, ihr für die Recherche eine Holzschatulle mit Briefen und Tagebuchaufzeichnungen ihrer Vorfahren anvertraut, stößt Felicia auf eine schmerzliche Familientragödie, die sie zutiefst schockiert.




Dieses Buch musste ich lesen, denn das Titelbild und auch der Klappentext haben mich direkt angesprochen. Viele wundervolle Erinnerungen wurden wachgerufen, da ich bei meinem ersten Schottland-Trip sowohl die Isle of Skye als auch Eilean Donan (das Schloss auf dem Titelbild) besucht habe. Voller Neugier hab ich mich auf den Roman gestürzt und bin mit Felicia erneut nach Schottland gereist und habe durch ihre Augen sehr viel Neues und Spannendes kennengelernt. Ein paar ihrer Erlebnisse konnte ich aus meiner eigenen Erfahrung nachempfinden, wie zum Beispiel ihre Mary Kings Close-Tour durch Edinburghs Old Town unterhalb des heutigen Edinburghs.
Die Erzählung ist in zwei Zeitebenen aufgeteilt. Im Haupterzählstrang erleben wir, wie die junge Felicia für ihren Arbeitgeber nach Schottland reist, um für ein Reisemagazin touristische Geheimtipps auszugraben. Auf Skye, ihrem ersten Anlaufpunkt, mietet sie sich auf Chaleran Castle ein, freundet sich mit den Besitzern an und kommt dabei einem großen Familien Geheimnis auf die Spur. Der zweite Handlungsstrang spielt Anfang der zwanziger Jahre (hier ist ein kleiner Fehler im Klappentext, denn dort wird um 1900 erwähnt) in Spanien. In diesen Sequenzen aus der Vergangenheit wechselt die Erzählform und wir erleben die Geschichte von Sofia und Logan mal aus Tagebucheinträgen, Briefen und aus Sofias Erzählungen.
Sprachlich entführt Elaine Winter ihre Leser äußerst detailreich und bildgewaltig, ohne dabei anstrengend oder zäh zu werden. Die Handlung ist abwechslungsreich und man taucht in die wundervolle Welt Schottlands und deren Menschen ab. Der typische Charme der rauen Insel und ihrer herzlichen Menschen, die Geheimnisse und Mythen, die sich um dieses Land ranken, werden wirklich wundervoll dargestellt. Der einzige Kritikpunkt meinerseits (neben dem Fehler im Klappentext) ist, dass ich die Handlung sehr schnell durchschaut hatte und mir der Lösungsweg dann ein bisschen langatmig vorkam. Dennoch muss ich sagen, dass mich das Land und die Beschreibungen so fasziniert haben, dass ich das Buch dennoch wirklich sehr gerne gelesen habe.





Ich liebe Schottland und dieses zauberhafte Buch hat mich für ein paar wundervolle Lesestunden dorthin entführt. Auch wenn die Geschichte für mich ein wenig geheimnisvoller hätte sein können (das Geheimnis war leider ziemlich früh zu erkennen, wobei der Weg dorthin dennoch interessant war), kann ich dieses Buch wirklich ans Herz legen. Wer Familiengeschichten liebt, ist hier gut aufgehoben. Ich habe jetzt wieder den schmerzhaften Wunsch, die High- und Lowlands zu besuchen und werde sicher erneut auf Skye haltmachen und vielleicht auch nach dem ein oder anderen von Felicias Reisetipps suchen.




Freitag, 21. April 2017

Kinderbuch-Lesetipp - Rezension zu Karen-Susan Fessels "Frieda Fricke - unmöglich!"

Verlag: Kosmos
Seiten: 192
ISBN: 978-3440152867
Preis: 9,99€ (Print)
Erschienen: 02/2017
Genre: Kinderbuch
Kaufen kannst du es hier



Frieda Fricke ist einfach unmöglich! Finden manche Erwachsene. Frieda findet das gar nicht. Sie sagt halt, was sie denkt. Und sie denkt genauso schnell, wie sie rennen kann! Das ist auch gut so, denn Frieda lebt bei ihrer Tante Siggi, zusammen mit sechs Milchkühen, ihrem Hund Lupo, der tüdeligen Tante Emmi. Tante Siggi wird das alles ein bisschen zu viel. Da müssen Frieda und ihre Freunde sich etwas einfallen lassen. Zur Not auch mit Hilfe der nervigen Nora-Lynn und von Mitja, dem Schnösel aus der doofen Großstadt!




Wir haben diese Geschichte für eine Leserunde gelesen. Meine Tochter Helena war sofort vom Cover begeistert, denn sie liebt Kühe und sie wollte direkt wissen, was für eine Rolle die in der Story haben.
Jeden Abend haben wir es uns in ihrem Bett gemütlich gemacht und sind in die Bauernhofwelt von Frieda Fricke vom Außendeich abgetaucht. Sie lebt als Waise bei ihrer Tante und Großtante, hat sechs Kühe und bringt am liebsten ihren Lehrer um den Verstand. Die einzelnen Figuren, die die Autorin sehr liebevoll gestaltet hat sind allesamt lustig und irgendwie eigen. Es geht um Vorurteile, Freundhaft und Hilfsbereitschaft. Die Handlung besticht weniger durch viel Abenteuer und Action, sondern viel eher durch die Macht und Stärke, die man entwickelt, wenn man zusammenhält.
Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut vorlesen. Mir gefällt besonders gut, wie der Norddeutsche-„Slang“ verarbeitet wurde. Dank Frieda wissen wir jetzt was ein Husmannhus ist und warum es gute Stube heißt. Wir mochten die comicartigen Schwarz-Weiß-Zeichnungen sehr gerne, auch wenn ein paar mehr das Buch sicher noch interessanter für meine Tochter gemacht hätten. Helena geht noch in den Kindergarten, aber sie freut sich schon riesig auf die Schule. Das Buch ist ideal für erste Leseversuche, aber auch zum Vorlesen, auch wenn Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, vielleicht manche Dinge nicht so ganz nachempfinden können.




Wir hatten wirklich viel Spaß beim Lesen. Das Leben von Frieda und ihren Freunden mit den Kühen auf dem Außendeich ist wirklich etwas Besonderes und lehrt die kleinen und großen Bücherwürmer, wie wichtig es ist, dass man sich beisteht und zusammenhält. Es geht um Vorteile, Respekt und Freundschaft, alles Dinge, die unser Leben so viel leichter machen können.




Donnerstag, 20. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Björn Berenz' "Ach du dickes Ding"


Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 400
ISBN: 978-3404174867
Preis: 10,00€ (Print) / 8,49€ (E-Book)
Erschienen: 02/2017
Genre: Humor
Kaufen kannst du es hier



Okay, in einer Nacht- und Nebelaktion ein Nilpferd aus dem Kölner Zoo zu entführen, war vielleicht nicht unbedingt Simons beste Idee. Aber er ist nun mal davon überzeugt, dass in Daisy die Seele seiner verstorbenen Frau wohnt - und kann nicht zulassen, dass der skrupellose Zoodirektor das Hippo als Lebendfutter verwurstet! Und so kutschiert Simon jetzt gemeinsam mit Spediteurin Eva und dem buddhistisch angehauchten Tierpfleger Hagen, der ebenfalls an Simons Seelenwanderungstheorie glaubt, ein reisekrankes Nilpferd quer durch Europa. Ziel: ein Nationalpark in Kenia. Aber wie soll man so ein Vieh bloß unerkannt nach Afrika bringen - wenn gleichzeitig die Polizei, eine rumänische Diebesbande und die Mafia hinter einem her sind?




Dieses Buch hat mich wegen seinem sehr skurrilen und humorvollen Klappentext neugierig gemacht. Das Titelbild passt zwar sehr gut zum Inhalt, konnte den Cover-Gollum in mir aber nicht so recht reizen.
Der Einstieg war recht einfach, denn die Sprache, die der Autor verwendet ist recht einfach und spritzig gehalten, mit einigen Wortspitzen durchzogen und liest sich recht flüssig. Auch die Szenen- und Personenbeschreibungen stellen jetzt keine größeren Probleme dar.
Die Charaktere fand ich recht gelungen. Simon, der den Tod seiner Frau nicht verwunden hat, seine Mutter, die irgendwie das nicht akzeptieren will, da er zu jung ist den Kopf in den Sand zu stecken. Dann Hagen, der durchgeknallte Tierpfleger, und nicht zuletzt das Nilpferd, das die Reinkarnation von Simons verstorbener Frau sein soll und unbedingt zurück nach Kenia gebracht werden muss.
Ihr seht schon, lauter Figuren und Situationen, die einiges an Turbulenzen und Action versprechen.
Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen, es war kurzweilig und hat mich recht gut unterhalten, auch wenn ich mir ein wenig mehr Witz erhofft hatte und immer wieder auf den Wow-Effekt wartete.




Lust auf einen humorvollen Road-Trip der anderen Art? Begleitet von einer irgendwie durchgeknallten Reisegruppe? Dann seid ihr hier absolut richtig. Der Autor hat einen lustigen Roman geschrieben, der mir einige Lacher entlockt und einige kurzweilige Lesestunden bereitet hat. Absolut lesenswert für Freunde lustiger Romane.




Dienstag, 18. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Dan Vyletas "Smoke"


Titel: Smoke
Autor: Dan Vyleta
Seiten: 624
ISBN: 978-3570585689
Preis: 16,99€ (Print) / 9,99€ (E-Book)
Erschienen: 03/2017
Genre: Fantasy-Thriller
Kaufen kannst du es hier



Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan...





Dieser Roman hat mich wirklich neugierig gemacht, denn sowohl der Klappentext als auch das geheimnisvolle Cover versprachen ein wahres Buch-Highlight.
Der angenehme (aber dennoch anspruchsvolle) Schreibstil hat mich direkt abgeholt und in eine längst vergangene Zeit entführt. Die Geschichte ist gut durchdacht und super umgesetzt. Der Rauch als Sinnbild der Sünde. Ein wirklich toller Einfall. Man sieht jedem direkt an, wenn er sündigt und dennoch scheint es Schlupfwinkel zu geben. Gesellschaftskritik vom Feinsten. Man erlebt das prüde viktorianische Zeitalter beinahe hautnah. Verfolgt zwei Freunde auf ihrer Suche nach der Wahrheit. Man lernt ihre Widersacher und deren Beweggründe kennen, und man fragt sich dauernd, sind die Menschen wirklich so? Ich würde noch so gerne mehr dazu sagen, doch ich möchte wirklich niemandem zu viel vorwegnehmen. Die Spoilergefahr ist leider sehr hoch. Die Handlung des Romans wurde von Dan Vyleta sehr gut herausgearbeitet. Seine Liebe zu kleinen Details lassen die Story sehr authentisch und lebendig wirken. Das Buch ist genial, bitte versteht mich nicht falsch. Ethik, Gesellschaftskritik, historische Grundlagen, all das wurde so grandios miteinander verwoben, ja beinahe komponiert, sodass der Leser mitgenommen wird, auf eine Reise in die Vergangenheit und irgendwie auch zu sich selbst. Was ist ein Mensch und was bedeutet menschlich. Sind wir verschieden, sind wir gleich oder sind manche gar gleicher? Was bedeutet Geld und Einfluss? Ich wurde mit so vielen Fragen und Eindrücken konfrontiert, dass ich dieses Werk nur Häppchenweise genießen konnte.
Und genau hier kommt meine Kritik ins Spiel. Manche Szenen sind dermaßen realistisch, dass ich kurz davor war, das Buch abzubrechen. Das liegt aber nicht an der Qualität der Lektüre, sondern einzig und allein daran, dass mich gewisse Wahrheiten, Personen und Aktionen so geschockt haben, dass ich tatsächlich am Guten in jedem Menschen gezweifelt habe. Dan Vyleta ist teilweise so schonungslos ehrlich, dass es schmerzt und ich oft und lange über das, was ich gelesen habe, nachdenken musste. Es ist ein Roman, der definitiv zum Nachdenken und Hinterfragen anregt.




Selten hat ein Buch mit mir so gerungen wie dieses. Nicht, weil es schlecht war, sondern so gut und schonungslos direkt, dass ich meine Probleme damit hatte. Der Autor hat meinen Verstand in manchen Momenten zur Verzweiflung getrieben, denn ich neige dazu, vor den Abgründen der menschlichen Psyche die Augen zu verschließen, wenn die Dinge zu brutal werden. Auf dem Buchrücken wird es wie folgt beschrieben: 
„Smoke ist ein sprachmächtiger, überbordend einfallsreicher Roman und zugleich eine kluge Parabel, die facettenreich die existenziellen Fragen nach Macht und Moral, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse beleuchtet.“ 
Und das trifft es wirklich gut. Ein Buch, das ich jedem empfehlen kann, der gerne Bücher liest, die in die Tiefe gehen und unbequeme Dinge ansprechen und hinterfragen.






Freitag, 14. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Laura Kneidls "Water & Air"


Titel: Water & Air
Autor: Laura Kneidl
Verlag: Carlsen
Seiten: 480
ISBN: 978-3551315441
Preis: 12,99€ (Print) / 11,99€ (E-Book)
Erschienen: 03/2017
Genre: Jugendfantasy (Dystopie)
Kaufen kannst du es hier
Eine Leseprobe findest du hier





Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.



„Water & Air“ in einer schönen Schrift, gepaart mit verschiedenen Blautönen und etlichen Kreisen und Schnörkel. Auch wenn das Titelbild recht schlicht gehalten ist, so hat es mich dennoch fasziniert und neugierig auf den Inhalt gemacht.
Der Einstieg ist recht flüssig und durch den angenehm zu lesenden Schreibstil taucht man sehr schnell und einfach in die Geschichte ein. Man lernt die Protagonistin Kenzie und ihren besten Freund kennen und wird nach und nach in das Leben unter Wasser und den damit einhergehenden Regeln eingeführt. Das Buch spielt in einer Zukunft, in der die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr existent ist. Die (verbliebene) Menschheit lebt in Luft- und Wasserkolonien. Jede Kolonie hat ihr eigenes Wirtschaftssystem und eigene Gesetze, denen sich ihre Bewohner unterwerfen müssen.
Laura Kneidl hat ein sehr gesellschaftskritisches Zukunftsszenario geschaffen. Auch wenn ich eigentlich kein Dystopie-Fan bin, so hat mich diese Version doch überzeugt. Neben den sehr authentischen und (meist, natürlich nicht alle) liebenswürdigen Protagonisten hat mich vor allem die Gedankenebene fasziniert, auf der ich mich beim Lesen bewegt habe… Klingt erst mal komisch, ist aber ganz leicht. Die Autorin hat ein mögliches Zukunftsszenario entworfen. Wie könnte die Menschheit weiterexistieren, wenn unsere Kontinente nicht mehr bewohnbar sind? Wie sind die Lebensgemeinschaften organisiert und welche Vorteile und Probleme resultieren daraus? Sie zeigt geschickt auf, dass jedes System Licht- und Schattenseiten hat und ich war immer wieder hin- und hergerissen, welche Kolonie ich bevorzugen würde. Die sozialkritischen und ethischen Aspekte waren neben der actiongeladenen Handlung und den gefühlvollen Momenten für mich die absoluten Pluspunkte.




Ein Roman, der sehr viel mehr Tiefgang zwischen den Buchdeckeln hatte, als ich zuerst annahm. Die Handlung ist vielseitig und abwechslungsreich, sodass man während dem Lesen stets gut unterhalten wird. Mir persönlich hat diese dystopische Erzählung sehr gut gefallen, denn Spannung, Liebe und Intrigen werden gelungen miteinander verwoben. Ich kann dieses Buch wirklich jedem Dystopie- und Fantasy-Fan empfehlen, der gerne Jugendbücher liest.




Samstag, 8. April 2017

Neues aus dem Bücherkesselchen - Kinder-Hörbuchtipp - Rezension zu Erik Ole Lindströms "Meja Meergrün"


Sprecher: Anna Thalbach
Verlag: cbj audio
Dauer: 2h 36 min
ISBN: 978-3837138351
Preis: 8,79€ (Audio CD) / 12,99€ (Print) / 9,99€ (E-Book)
Erschienen: 03/2017
Genre: Kinderhörbuch
Kaufen kannst du es hier


Meja Meergrün lebt mit ihren Freunden in einer magischen Unterwasserwelt. Ganz allein wohnt sie in dem runden Haus mit der meergrünen Glocke, denn ihre Eltern sind gerade mal wieder auf einer geheimen Mission unterwegs. Da entdeckt Meja eines Tages ein seltsames Päckchen vor ihrer Haustür. Neugierig, wie sie nun mal ist, öffnet sie die Kiste und steht kurz darauf der ziemlich eigentümlichen, aber auch sehr weisen Meeresschildkröte Padson, Gattung Kümmerkröte, gegenüber, die Meja von nun an auf Schritt und Tritt folgen wird. Und das ist auch gut so, denn Meja schlittert schon bald in ein waghalsiges Abenteuer, in dem es um nichts Geringeres als die Rettung der Unterwasserwelt geht. Ob Meja die Wasserhexe Siri überlisten und damit das Verlöschen des Lichtes auf dem Meeresgrund verhindern kann?



Auf dieses Hörbuch haben wir uns riesig gefreut, denn meine kleine Große ist eine richtige Abenteurerin und Meja Meergrün verspricht genau die Action, die sie gerne hat.
Da ich als Kind schon immer gerne die Geschichten von Pipi Langstrumpf gelesen und angeschaut habe, war ich natürlich auch neugierig auf die kleine, freche Meerjungfrau.
Als erstes fiel mir die wunderbare und vielseitige Stimme der Sprecherin angenehm auf. Anna Thalbach haucht den einzelnen Figuren durch ihr einzigartiges Timbre sehr viel Leben ein und sie vermittelt einem das Gefühl, es seien noch viel mehr Sprecher beteiligt. Sie singt und erzählt die Abenteuer der kleinen Meerjungfrau so lebendig, dass man gar nicht anders kann, als mit ihr mitzufiebern. Auch wenn die Geschichte eher für Kinder gedacht ist, so hat sie mich dennoch wunderbar unterhalten. Wie das Cover schon erahnen lässt, die kleine Meerjungfrau Meja entführt ihre Leser und Hörer in eine bunte und schillernde Welt unter Wasser. Die toughe Protagonistin Meja ist frech, klug und mit ihr wird es nie langweilig. Meine Kleine erzählt mir die ganze Zeit, sie will auch so eine Freundin haben und im Meer wohnen. Ach ja, und natürlich auch die Meeresschildkröte Padson, die in ihren Augen da ideale Haustier für sie ist.




Eine Geschichte, die man immer wieder hören kann und nicht so schnell langweilig wird. Die kleine und wilde Meerjungfrau hat mich sehr an Ronja Räubertochter oder Pipi Langstrumpf erinnert und ich finde toll, dass sie kleine Mädchen dazu ermutigt, ihre wilde Seite auszuleben. Die Abenteuer unter Wasser sind frech, extrem witzig und sehr vielseitig. Wir hatten beim Hören sehr viel Spaß und werden die CDs immer wieder einlegen und in die spannende Welt unter Wasser abtauchen und der phänomenalen Stimme der charismatischen Anna Thalbach lauschen. Eine absolute Hörempfehlung für kleine und größere Entdecker.




Freitag, 7. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Elizabeth Mays "Die Feenjägerin - Das verbotene Königreich"


Titel: Die Feenjägerin – Das verbotene Königreich
Autor: Elizabeth May
Verlag: Heyne
Seiten: 480
ISBN: 978-3453317369
Preis: 14,99€ (Print) / 11,99€ (E-Book)
Erschienen: 11/2016
Genre: Fantasy
Kaufen kannst du es hier



Die Schlacht um Schottland ist verloren, und Aileana Kameron, die letzte Feenjägerin, verschwand durch das magische Portal, das sie eigentlich für immer verschließen wollte. Nun ist sie in den Händen ihres gefährlichsten Feindes und gefangen in der düsteren Feenwelt. Aileana hat schon jede Hoffnung auf Rettung aufgegeben, als sie Hilfe von unerwarteter Seite bekommt und zurück in die Welt der Menschen fliehen kann. Doch dort herrschen inzwischen die Feen. Nur wenn Aileana alles auf eine Karte setzt, kann sie die, die sie liebt, noch retten...



Nachdem mich der erste Teil bereits vor einem Jahr gepackt hatte, wollte ich natürlich unbedingt wissen, wie die Geschichte der Feenjägerin Aileana weitergeht. Das Cover konnte mich, auch wenn es optisch recht stimmig zum Inhalt passt, nicht so ganz überzeugen.
Auch der Einstieg fiel mir schwerer als erwartet, denn ich musste mich erst wieder an die ganzen Namen und unterschiedlichen Feen gewöhnen. Das wäre mit Sicherheit kein Problem gewesen, wenn ich die Teile direkt hintereinander hätte lesen können, doch auf Grund der langen Wartezeit auf den Folgeband, fiel es mir schwer, die Geschichte mit dem Elan zu lesen, den ich bei seinem Vorgänger empfand.
Das klingt jetzt alles furchtbar negativ und wird dem Buch eigentlich auch nicht gerecht, denn es ist toll geschrieben. Die Handlung wird weitergeführt und man taucht tiefer in die Geschehnisse ein, erhält viele wichtige Hintergrundinformationen und lernt die Protagonisten in einer sehr schwierigen Situation kennen. Im Vergleich zum Romanauftakt ist die Stimmung ebenso wie die Sprache deutlich dramatischer und vermittelt einen der Situation angemessenen Eindruck.



Ich bin ein wenig hin und hergerissen. Die Geschichte ist toll und ich bin sehr neugierig, wie es enden wird. Wieder einmal hat die Autorin das Buch mit einem gemeinen Cliffhanger enden lassen und ich bin gespannt (und hoffe es wirklich), ob und wann der letzte Teil übersetzt wird.
Doch leider muss ich einen Stern abziehen, denn ich hatte wirklich Probleme mich wieder so auf die Geschichte einzulassen, wie sie es verdient hätte.

In diesem Fall bereue ich wirklich, dass ich nicht beide Teile direkt hintereinander gelesen habe, denn es hätte mir einiges leichter gemacht und ich bin mir sicher, die Bewertung wäre dann auch etwas besser ausgefallen. Ich möchte euch die Reihe der Feenjägerin wirklich sehr gerne ans Herz legen, doch ich rate euch, lest sie nacheinander, denn dann werdet ihr in eine spannende und gefährliche Fantasiewelt eintauchen, die euch von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und unterhalten wird.




Meine Rezension zum ersten Band könnt ihr hier nachlesen (Klickt auf das Cover)