Freitag, 14. April 2017

Lesetipp - Rezension zu Laura Kneidls "Water & Air"


Titel: Water & Air
Autor: Laura Kneidl
Verlag: Carlsen
Seiten: 480
ISBN: 978-3551315441
Preis: 12,99€ (Print) / 11,99€ (E-Book)
Erschienen: 03/2017
Genre: Jugendfantasy (Dystopie)
Kaufen kannst du es hier
Eine Leseprobe findest du hier





Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.



„Water & Air“ in einer schönen Schrift, gepaart mit verschiedenen Blautönen und etlichen Kreisen und Schnörkel. Auch wenn das Titelbild recht schlicht gehalten ist, so hat es mich dennoch fasziniert und neugierig auf den Inhalt gemacht.
Der Einstieg ist recht flüssig und durch den angenehm zu lesenden Schreibstil taucht man sehr schnell und einfach in die Geschichte ein. Man lernt die Protagonistin Kenzie und ihren besten Freund kennen und wird nach und nach in das Leben unter Wasser und den damit einhergehenden Regeln eingeführt. Das Buch spielt in einer Zukunft, in der die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr existent ist. Die (verbliebene) Menschheit lebt in Luft- und Wasserkolonien. Jede Kolonie hat ihr eigenes Wirtschaftssystem und eigene Gesetze, denen sich ihre Bewohner unterwerfen müssen.
Laura Kneidl hat ein sehr gesellschaftskritisches Zukunftsszenario geschaffen. Auch wenn ich eigentlich kein Dystopie-Fan bin, so hat mich diese Version doch überzeugt. Neben den sehr authentischen und (meist, natürlich nicht alle) liebenswürdigen Protagonisten hat mich vor allem die Gedankenebene fasziniert, auf der ich mich beim Lesen bewegt habe… Klingt erst mal komisch, ist aber ganz leicht. Die Autorin hat ein mögliches Zukunftsszenario entworfen. Wie könnte die Menschheit weiterexistieren, wenn unsere Kontinente nicht mehr bewohnbar sind? Wie sind die Lebensgemeinschaften organisiert und welche Vorteile und Probleme resultieren daraus? Sie zeigt geschickt auf, dass jedes System Licht- und Schattenseiten hat und ich war immer wieder hin- und hergerissen, welche Kolonie ich bevorzugen würde. Die sozialkritischen und ethischen Aspekte waren neben der actiongeladenen Handlung und den gefühlvollen Momenten für mich die absoluten Pluspunkte.




Ein Roman, der sehr viel mehr Tiefgang zwischen den Buchdeckeln hatte, als ich zuerst annahm. Die Handlung ist vielseitig und abwechslungsreich, sodass man während dem Lesen stets gut unterhalten wird. Mir persönlich hat diese dystopische Erzählung sehr gut gefallen, denn Spannung, Liebe und Intrigen werden gelungen miteinander verwoben. Ich kann dieses Buch wirklich jedem Dystopie- und Fantasy-Fan empfehlen, der gerne Jugendbücher liest.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen