Mittwoch, 28. Oktober 2015

#ScaryBooks für #HalloweenLovers Tag 3


Welcome back... Heute wird es schaurig schön, denn ich habe heute das Vergnügen euch Demetria Cornfield vorzustellen. Eine überaus begabte und vielseitige Autorin und bekennende Hexe.
1970 in Bangkok geboren, verbrachte sie ihre frühe Kindheit in einem katholischen Internat. Die Verschmelzung von thailändischer Geisterwelt mit mystischem Katholizismus prägt sie und ihre Weltanschauung noch heute. 1977 zog Demetria mit ihrer Familie nach Deutschland, wo sie ihre Kindheit in einem kleinen Waldenserdorf (Die Waldenser sind eine eigenständige Kirche und verstehen sich als Teil und wichtiger Vorläufer des reformierten Protestantismus, die Kirchen sind sehr schlicht und haben weder Altar noch Kreuz.) in der Nähe von Maulbronn verbrachte. Dort lernte sie eifrig im evangelischen Bibelunterricht und besuchte gerne die Kinderkirche. Als Teenager kam sie dann erstmals mit dem Okkulten in Berührung und seitdem ist sie auf der Suche nach der Macht, die das Universum zusammenhält. Demetria ist ehemaliges Mitglied eines hermetischen Ordens und studiert seit vielen Jahren die Hexenkunst. Mit ihrer Familie lebt sie im idyllischen Allgäu und arbeitet im Onlinemarketing bei einer renommierten Internet-Agentur.

2014 ist ihr Debütroman Die Wächter des Sternensees erschienen. Ein Fantasy-Spektakel, dass passend zu unserem Thema an Halloween seinen Anfang nimmt.

"Eine dunkle Lichtung. Okkulte Riten - und Vicky mittendrin. Werden die Schutzmächte ihr helfen? Und was in aller Welt ist in ihrem Leben passiert, dass ausgerechnet sie für den dunklen Magierorden so wichtig ist?Alles hatte so harmlos angefangen: Eine Halloweenparty, ein Wahrsagebrett, eine schrullige Tante - und nun weiß Vicky plötzlich nicht mehr, woher sie kommt, was echt ist, und was nicht ..." (Klappentext)

Ein außergewöhnlicher Fantasyroman, dessen Geschichte liebevoll gestaltet wurde. Man kann garnicht anders, als in die Geschichte abzutauchen. Der Schreibstil ist angenehm und fesselnd, der Plot gut durchdacht. Die Figuren wecken verschiedenste Emotionen und man erlebt die Geschichte beinahe "live" mit. Ich kann den zweiten Teil gar nicht mehr erwarten und kann euch dieses kleine Meisterwerk nur ans Herz legen.

Nun aber schaurig schön zu einem wahren #ScaryBook für #HalloweenLovers. Ganom: Böse kleine Einschlafgeschichten, definitiv nichts für zartbesaitete Leser. Wer diese kleinen Horrorschätzchen vor dem Einschlafen genießen möchte, sollte Horror lieben und ein starkes Nervenkostüm besitzen. Passend zu Halloween, versetzen mir diese herrlichen Gruselstories eisige Kälteschauer, die mir den Nacken langsam herunter kriechen und dabei meine feinen Härchen aufstellen. Die Nerven sind bis zum Anschlag gespannt und schon kleinste Geräusche können einen zusammenschrecken lassen. Allerdings traue ich mich das nur, wenn ich nicht alleine schlafen muss.

"Wovon träumst du tags? Von lustigen Elfen? Dem zärtlichen Prinzen? Ewiger Jugend, Erfolg im Job? Träum weiter. Lies nicht dieses Buch. Denn hier werden Träume wahr ... Albträume! Von Prinzen im Bett und Elfen darunter, von Jugend und Erfolg ... auf die böse Art. Demetria Cornfield schleicht sich in deinen Kopf und stellt sicher, dass du nicht einschläfst. Und das ist auch besser so. Denn wovon träumst du nachts?" (Klappentext)

Demetria hat mit ihrer wundervollen Art zu Schreiben lauter kleine Gruselgeschichten geschaffen, die mit düsterem Wortwitz und morbidem Charme den perfiden Horror direkt in der Psyche verankern. Ein absolutes Muss für Horror- und Psycho-Thriller Fans. Vielleicht wagt sich der ein oder andere von euch an diese meisterhaften Nervenkitzler.

Während Anne Rice ein "Interview mit einem Vampir" beschrieb, so habe ich nun das Vergnügen euch mein "Interview mit einer Hexe" vorzustellen.

Das "Interview mit einer Hexe"


1. Viele Kritiker verteufeln Halloween als neumodisches Phänomen aus Amerika, hinter dem eine riesige Industrie steckt und Geld verdient. Einige sehen auch im Vormarsch dieser fremdartigen Festivitäten eine Gefährdung traditioneller christlicher Feiertage. Hat Halloween eine spezielle Bedeutung für dich? 
Ich feiere Halloween schon seit ich Mitte 20 bin. Am Nachmittag wird das Haus dekoriert und der Kürbis geschnitzt, um den armen Seelen den weg zu leuchten. In der Nacht auf Allerseelen gedenke ich allen, die mir mal Nahe standen und die nicht mehr unter uns sind. Es wird auch Lieblingsmusik gespielt, wie von Elvis oder Amy Winehouse. Am Halloweenabend koche ich immer sehr aufwändig und es gibt ein symbolisches Gedeck für die Verstorbenen sowie ein Gebet für sie.

2. Du bist zu einer riesigen Halloween-Party eingeladen mit Kostümwettbewerb, als was verkleidest du dich und glaubst du, du hättest eine Chance damit auf den ersten Platz?
Jetzt muss ich schmunzeln, da ich das Fest ja mehr besinnlich feiere. Ich verkleide mich zwar und gehe mit den Kindern zum Süßigkeiten sammeln, aber Party? O.k. also, ich denke ich würde mich als Lily Munster verkleiden, rechne mir aber nicht wirklich eine Chance aus.

3. Ich kann mich da nicht wirklich festlegen, aber was ist dein liebster Horrorfilm?
Also, ich weiß nicht, ob man das klassisch Horror nennen kann, aber ich liebe „The Sixth Sense“ und „The Others“ – einfach weil die Geschichten so gut sind und ich unerwartete Wendungen liebe. Früher waren meine absoluten Lieblinge John Carpenters „The Fog“ und „Das Omen“. Später dann „Brennen muss Salem“.

4. Ich liebe Horrorfilme, allerdings nur in Gesellschaft. Wenn du Horrorfilme schaust, lieber alleine oder in der Gruppe?
Ich schaue solche Filme tatsächlich ungern alleine. Das endet denn sonst meist so, dass mein Kopf die meiste Zeit unter der Bettdecke ist, oder ich ständig an den spannenden Stellen wegzappe *lach*. Die Klassiker wie Poltergeist, The Ring, Blair Witch Project und der Exorzist kann ich nicht alleine schauen!

5. Welche Art von Horror liegt dir am nächsten? Splatter oder der Psychohorror, der unter die Haut geht?
Ich bin ein klarer Fan von Psychohorror. Auch wenn der nächtliche Gang zur Biotonne dann danach schwer fällt.

6. Liest du Horrorbücher, wenn ja, von wem und was?
Natürlich von Stephen King und Clive Barker. Ansonsten liebe ich die Klassiker von Poe und Lovecraft. Es ist derzeit sehr schwer, reine Horrorbücher zu finden, die nicht irgendwie doch eher Psychothriller sind. Ich finde, der Paranormale Anteil sollte in der Horrorliteratur schon vorhanden sein. Gerade „Dr. Sleep“ von King halte ich für eine sehr gelungene Fortsetzung zu Shining.

7. Welche Gruselgestalten faszinieren dich und warum?
Mich faszinieren gefallene Engel, Geister, von Dämonen Besessene. Einfach weil uns das eine alternative Welt aufzeigt und Fragen stellt. Was geschieht nach dem Tod, gibt es eine Macht, die an uns als „Schöpfung“ interessiert ist, oder sind wir nur ein Spielball von Gut und Böse?

8. Vor was hast du dich als Kind gefürchtet und geht es dir heute noch so?
Ich fürchte mich vor lebenden Toten. Also ich meine nicht Vampire, sondern ja ... Zombies. Die ersten Lebensjahre habe ich in Thailand verbracht, dort werden die Toten eingeäschert, damit sie nicht wieder kommen. Die Vorstellung eines Friedhofes mit verwesenden Leichen ist schon gruselig genug, aber wenn die dann noch rumrennen – waaaaaaah! Ich finde heute noch Filme wie „I am Legend“ ziemlich gruselig!

9. Wenn du dich in der Halloween-Nacht in eine beliebige Figur oder Gestalt verwandeln könntest, in was würdest du dich verwandeln?
Ganz klar: in eine Fledermaus! Ich flieg dann rum und schaue den Leuten ins Wohnzimmer, hehe.

10. Bei mir wäre es definitiv die Schwiegermutter, aber wen würdest du gerne einmal heimsuchen?
Du meinst jetzt, wenn ich gestorben sein sollte? So ganz fies erschrecken und die Bude durcheinanderbringen? Hmm, da ich ja 120 werde wird das glaube ich sehr schwer, jemanden zu finden, den ich nicht überlebt habe *hihi*.  Also momentan eher mein Ex, glaube ich.

11. In meiner Zeit als Teenager war es cool, Gläserrücken oder ähnliches auszuprobieren. Hattest du jemals ein okkultes Erlebnis?
Klar haben wir auch Gläser gerückt. Das war in meiner wilden Zeit, als ich Sängerin in einer Crunge-Band war. Wir haben in besetzten Häusern gespielt und hatten nur Strom aus Dieselgeneratoren. Da nahm ich mal an einer Séance teil. Just in dem Moment, als wir fragten, ob ein Geist anwesend ist, rissen die Fenster auf und das Kreuz fiel von der Wand. Wir sind aus der Bude gestürmt und sind gerannt, bis wir in der Fußgängerzone waren! Diese Szene aus dem Wächter ist also tatsächlich passiert.

12. Wie sieht Halloween bei dir zu Hause aus?
Wir dekorieren ziemlich heftig alles was mit Totenkopf, Grabsteinen und sonstigem Gruselkram zu tun hat. Zusätzlich baue ich noch einen Ahnenaltar auf und zünde Kerzen für meine lieben Verstorbenen an. Sie bekommen auch Opfergaben wie Schnaps und Süßigkeiten.

13. Was hat dich bewogen Bücher zu schreiben, die manch einer zum Gruseln oder Fürchten finden könnte?
Ich denke einfach, dass ich nicht die einzige sein kann, die so etwas liebt. Menschen lieben Halloween, sie lieben gute Geschichten und Gruselfilme. In einem Buch kann man das Kopfkino noch besser antriggern wie in einem Film. Daheim gemütlich in die Decke kuscheln, sich gepflegt eine Gänsehaut gönnen und sich anschließend an seiner eigenen kleinen Welt freuen, die zum Glück ganz normal und unspektakulär ist. Ich finde das schön, und ich weiß, viele andere auch.

14. GANOM ist eine Ansammlung  verschiedenster Geschichten, die einem die Härchen aufstellen, was hat dich inspiriert? Verarbeitest du eigene Alpträume?
Also eins vorweg: Alpträume habe ich so gut wie nie. Inspiriert werde ich meist von meinen Kindern. Die Geschichte Ganom aus der Sammlung zum Beispiel. Die kleine Vicky, die immer wieder kommt und nicht schlafen will. Krieg ich noch Kekse, bekomme ich eine Milch? Ich habe meine Tochter angeschaut und mich gefragt: was wäre, wenn da ein garstiges Viech in ihrem Zimmer ist? Was ist, wenn es gar nicht sie ist, die die Sachen will?
Oder der Harem, den ich letztes Jahr in Istanbul besucht habe. Kein schöner Ort, an dem viele Frauen nur mit dem Tod rauskommen. Das habe ich dann in der Kurzgeschichte verarbeitet. Eigentlich habe ich ständig alternative Realitäten im Kopf.

15. Halloween und Okkultismus ist ein großes Thema deines Romans "Die Wächter des Sternensees". Welche Figur und/oder Szene aus dem Buch ist dir am wichtigsten?
Oje, die Geschichte ist ziemlich komplex und an Halloween nahm das ganze eben seinen Lauf, weil an dieser Jahreszeit die Schleier zu den anderen Welten ziemlich dünn sind. Im Hintergrund wird die Geschichte des Wächters erzählt, der diesen See der Seelen bewacht. Er liegt mir doch sehr am Herzen, auch wenn er keine großen Auftritte hat. Die Szene, an der eine frühe Inkarnation von Vicky auf ihn trifft, und sie sich unterhalten, ist eine Schlüsselszene, die man für den Folgeband im Hinterkopf behalten sollte.

16. Wenn du die Wahl hast zwischen einem Körbchen zum Süßigkeiten sammeln und einer Packung Klopapier und alter Eier, was würdest du für eine Halloweentour wählen? Oder hättest du ein Alternativprogramm?
Mein Alternativprogramm wäre ganz klar ein heidnisches Samhain-Ritual.  Das will ich mit den Kindern aber nicht machen, da ich sie in keine Religion zwingen möchte. Sie sehen, was ich tue und an was ich glaube, stellen Fragen und vergleichen. Irgendwann werden sie groß sein, dann werde ich den Tag mit meinen Hexengeschwistern so feiern, wie wir es für richtig halten.

Wer nun neugierig geworden ist und mehr über diese einmalige Autorin erfahren will, kann dies auf folgenden Links:

Homepage
http://demetria-cornfield.de/

Facebook
http://www.facebook.com/DemetriaCornfield/

Kommentare:

  1. tolles Interview und sehr intressant, bei der Autorin schaue ich in jedem Fall vorbei! LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das Interview auch sehr spannend und informativ. Da ich Romane lieber als Kurzgeschichten mag, hat Der Wächter des Sternensees gute Chancen, meine Bekanntschaft zu machen.

    AntwortenLöschen
  3. Macht Lust auf das Buch. Kommt auf meine Wuliste

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    vielen Dank für die Vorstellung und das Interview mit Demetria Cornfield :D
    Ich habe mir gleich mal "Wächter des Sternensees" auf meine Wunschliste geschrieben.

    Lieben Gruß, Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Bald erscheint der zweite Band. Ich freu mich schon riesig drauf :-) Freut mich, dass ich ich deine WuLi bereichern konnte :-)

    AntwortenLöschen

Harry Potter - Delivery Owl