Sonntag, 20. November 2016

Bloggeburtstag Tag 7: Valeska Réon und Maria W. Peter

Einen wundervollen Sonntag wünschen wir euch. Auch heute machen wir keine Pause und stellen euch zwei neue tolle Autorinnen vor. Gestern hatte ich die Ehre euch mit Carin Müller, Talira Tal und Jezabel Taylor gleich drei talentierte Damen vorzustellen.
Heute habe ich die Freude euch Valeska Réon und Maria W. Peter vorzustellen.


Valeska Réon:


Quelle: Valeska Réon
Valeska hab ich kennengelernt, als sie uns ihr aktuelles Buch "Töte mich" vorab zum rezensieren angeboten hat. Irgendwie haben wir uns von Anfang an richtig gut verstanden und so ist eine wirklich schöne und verrückte Freundschaft entstanden, die zwar noch exklusiv online ausgelebt wird, ich aber hoffe, dass wir das bald ändern können. Eine wirklich beeindruckende Frau, die trotz bewegtem Leben ihre Träume immer fest vor Augen hat und mit sehr viel Leidenschaft und Enthusiasmus ihre Ziele verfolgt. Chapeau!

Auf ihrem Blog Haar-Bazaar berichtet sie regelmäßig zu verschiedensten Themen und diese Woche hatten wir aus dem Bücherkessel die Ehre, ihr in einem Interview Rede und Antwort zu stehen. Schaut ruhig mal rein.

Ihre Bücher:





(Andreas Rezension findet ihr hier)










Natürlich hat mir auch die charmante Valeska ein paar Fragen beantwortet. Aber seht selbst...

Name: Valeska Réon
Genre: Krimi und Sachbuch
Ich schreibe seit: 1997

1. Wie bist du Autor geworden? 

Damals wollte ich einer Freundin einen Beauty-Guide zum Geburtstag schenken, fand aber alles in der Buchhandlung ganz schrecklich langweilig. Also habe ich selber einen geschrieben, zu dem sie dann meinte: „Das musst du an Verlage schicken!“ Und so kam es 1997 zu meinem ersten Buch „Das kleine Grüne“.

2. Was isst du am allerliebsten? Süß oder deftig? Beides? Oder ganz Außergewöhnliches?

Oje, ja, das ist so eine Sache: zuerst bekomme ich immer einen ganz bösen Süßhunger, und wenn ich dem nachgegeben habe, kommt der Appetit auf Deftiges. Und dabei kommen die krudesten Kombinationen heraus: Banane mit Nutella und danach Pellkartoffeln mit Hering, um nur eine zu nennen.

3. Was war der schönste Tag in deinem Leben? 

Das ist schwierig zu sagen, da das Leben es in den letzten dreißig Jahren sehr gut mit mir gemeint hat. Als ich 1996 meinen ersten Buchvertrag bekam, ging ein langgehegter Traum in Erfüllung, aber auch als meine Hunde Brandy und Amaretto bei mir eingezogen sind, war ich total glücklich. Du siehst, es gab ganz viele glückliche Momente in meinem Leben.

4. Gibt es ein Bild von dir, bei dem du dich in den Boden schämst, wenn du es heute betrachtest? Und wenn ja, warum ist es so schrecklich? 

Ehrlich gesagt: nein. Ich bin aber auch niemand der Dinge bereut – oder wie Madame Piaf es schon so schön besang: Je ne regretterien!

5. Was ist dein Lieblingstier? 

Ganz klar: Hund – ganz besonders natürlich meine beiden vierbeinigen Freunde.

6. Hast du einen Lieblingsfilm, den du immer wieder anschauen kannst? Und bei welchem möchtest du schreiend davonlaufen? 

Mein Lieblingsfilm ist „Fedora“ mit Hildegard Knef in ihrer besten Rolle. Und auch wenn ich jetzt Haue von vielen Frauen bekomme: „Dirty Dancing“ ist der absolute Horror für mich (ein Film, der 1963 spielt, die Frauen laufen rum wie in den Fünfzigern und das alles übergossen mit 80er-Musik – geh mir doch wech).

7. Du darfst einen Romanhelden oder eine Romanheldin daten, wen würdest du wählen und was würdet ihr machen? 

Oh, cool, das wäre bei mir Dorian Gray aus dem Roman von Oscar Wilde, der mir etwas über ewige Jugend erzählen könnte. Und ich bin so frei und füge hier mal eine Frage ein: Welchen Romanhelden würdest du gerne verhauen? Der Name klingt so ähnlich, es ist nämlich Christian Grey, den ich morgens vor dem Frühstück schon das erste Mal übers Knie legen würde.

8. Wie sieht für dich ein perfekter Tag aus? 

Ah, super Frage, den kann ich mir neuerdings ganz leicht erfüllen, denn der Thalys-Express hält nun auch in Dortmund. D.h.: morgens mit meiner lieben Freundin Helga eingestiegen, ist man am späten Vormittag in Paris. Dort dann Mittagessen bei „La Dame Tartine“ (die Maronentorte dort ist sündhaft-lecker), dann ein bisschen Sightseeing, und am Nachmittag wieder zurück.

9. Was wäre deine Traumschlagzeile, die irgendwann mal über dich in der Zeitung stehen sollte? 

„Valeska Réon erhält den Oscar für ihr Lebenswerk“ – nein, Quatsch, keine Ahnung. Ich bin ja schon froh, dass ich mit meinen Büchern möglichst vielen Leute eine  Freude machen kann. 

Möchtest du noch ein paar persönliche Worte oder Grüße loswerden?

Ja, gerne: ich möchte mich bei meinen Lesern bedanken, die mir nun schon seit fast 20 Jahren die Treue halten. Und zum Schluss habe ich gute Nachrichten: ich habe noch viele neue Buch-Ideen!


Vielen Dank liebe Valeska für die tollen Antworten und damit kommen wir auch schon zur zweiten Autorin, der charmanten Maria W. Peter.

Maria W. Peter:


Quelle: Maria W. Peter
Maria ist eine unglaublich talentierte Autorin, die wundervolle Historienromane schreibt. Während ihre ersten drei Bücher Kriminalfälle in der Antike beschreiben, handelt ihr neuster Roman von einer Auswanderersaga im 18 Jahrhundert, der für den Homer-Literaturpreis nominiert ist.
Was mich an ihren Werken besonders beeindruckt, ist die Liebe zum Detail und die gut recherchierten Fakten und Hintergründe.
Maria ist eine tolle Frau, mit der ich wirklich schöne Gespräche schon geführt habe, eine begnadete Autorin und ich hoffe, dass wir bald das Vergnügen haben uns persönlich kennenzulernen.

Ihre Bücher:















Auch die liebe Maria war so freundlich, mir einige Fragen zu beantworten. Seid gespannt, was sie so zu erzählen hat:

Name: Maria W. Peter
Genre: Historische Romane, Historische Krimis
Ich schreibe seit: ich einen Stift halten kann. Ernsthaft beruflich aber seit 2006. 

1. Wie bist du Autor geworden?  

Na, wie das eben so passiert ;) Schon immer haben mich Geschichten interessiert, bereits als Kind. Irgendwann in der Grundschule begann ich dann, meine Phantasien aufzuschreiben. Das wurde immer mehr und immer regelmäßiger. Daneben war ich seit Studienzeiten als Journalistin tätig, was dem Schreiben noch mal einen ganz anderen Drall gibt. Nach meiner Rückkehr aus den USA, wo ich einige Zeit gelebt und Journalismus studiert hatte, begann ich dann, mich wieder intensiv für Geschichte zu begeistern. Die Folge waren meine Römerkrimis, für die ich von gleich vier Verlagen Vertragsangebote bekam – ein Sechser im Lotto, der Debütautoren eigentlich höchst selten bis nie widerfährt.  Seither schreibe ich für Bastei-Lübbe und freue mich über die positiven Resonanzen meiner Leser und die beiden Nominierungen zu Literaturpreisen.

2. Was isst du am allerliebsten? Süß oder deftig? Beides? Oder ganz Außergewöhnliches?

Tatsächlich lieber herzhaft. Dazu bin ich eine ganz leidenschaftliche Köchin und liebe es, alte Rezepte auszuprobieren, vorzugsweise aus den Epochen und Handlungsorten meiner historischen Romane. Weiß jemand wie grandios altrömische Weinbrötchen schmecken? Oder traditionelle Südstaatenküche? Die Feldeintöpfe einer Marketenderin? Zeitreise mal kulinarisch… das ist auch das Motto vieler meiner Lesungen und Buchvorstellungen. Mit allen Sinnen genießen und in längst vergangene Zeiten abtauchen.

3. Was war der schönste Tag in deinem Leben?

Das ist schwer, da gab es glücklicherweise so viele. Besonders auch im Kreis der Familie. Geburtstage, Taufen, Jubiläen, ich bin ja ein richtiger Familienmensch. Aber ein besonderer Tag ist es immer auch, wenn es plötzlich knack macht, der Knoten platzt und ein neues Buch heranwächst, langsam immer deutlichere Gestalt annimmt. Auch der Moment, wenn man es dann zum ersten Mal gedruckt in Händen halten darf. Aber ganz besonders mag ich Lesungen, das Zusammentreffen und die Gespräche mit meinen Lesern. Immer wieder wundervoll.

4. Gibt es ein Bild von dir, bei dem du dich in den Boden schämst, wenn du es heute betrachtest? Und wenn ja, warum ist es so schrecklich?

Ach ja, so ein paar Modesünden aus der Studienzeit. Aber nix Ernstes. 
Ein paar echt schräge Fotos existieren aus meinen wilden Jahren. Aber dazu stehe ich und schäme mich nicht wirklich.

5. Was ist dein Lieblingstier?

Schwer zu sagen. Womöglich Fische. Die sind so wundervoll beruhigend. Perfekt für eine hibbelige Autorin im Abgabestress.

6. Hast du einen Lieblingsfilm, den du immer wieder anschauen kannst? Und bei welchem möchtest du schreiend davonlaufen?

Tatsächlich habe ich weder einen Lieblingsfilm, noch einen Lieblingsroman. Es gibt zu viele, die ich richtig gut finde, um da einen einzelnen herausstellen zu können.  Bei Filmen schätze ich oft auch gut gemachte Literaturverfilmungen oder Theateradaptionen. Zu Theater habe ich übrigens auch eine ganz besonders innige Beziehung.

7. Du darfst einen Romanhelden oder eine Romanheldin daten, wen würdest du wählen und was würdet ihr machen?

Das ist schwer… So ganz allgemein: Mister Spock (falls der als Romanfigur durchgeht). Mit ihm eine Plomeek Suppe löffeln und dabei über höhere Logik und die Geheimnisse des Universums fachsimpeln. 
Bei meinen eigenen Romanen… ;) Ganz klar Rudolph, die Hauptfigur meines neuen Buches, das im März 2017 erscheinen wird. 

8. Wie sieht für dich ein perfekter Tag aus?

Lesen, Schreiben, an wundervolle, spannende historische Schauplätze reisen. Am liebsten mit meiner Familie im Schlepptau… Aber ach immer mal was anderes. Es gibt so viele tolle Dinge zu tun und zu erleben. Lieber nicht festlegen.  

Vielen Dank an die zauberhaften Autorinnen für die Zeit und Mühe, die sie sich gemacht haben.



Halt, es gibt ja auch heute noch tolle Preise zu gewinnen. Valeska und Maria haben fantastische Preise mitgebracht, die wir an euch verlosen dürfen.
Wie immer habt ihr auch ab heute bis zum 26.11.16 23.59 Uhr Zeit, für die tollen Gewinne in den Lostopf zu springen.

Wie könnt ihr mitmachen? Ganz einfach! Ihr könnt maximal 2 Lose sammeln, jeweils eines bekommt ihr, wenn ihr hier auf dem Blog unsere Frage beantwortet, das andere wenn ihr in der Veranstaltung (klick hier) unter dem Beitrag zu diesem Bloggeburtstagstag (was für ein Wort) antwortet.

Wichtig: Solltet ihr für nur einen speziellen Preis in den Lostopf hüpfen wollen, vermerkt das bitte, denn sonst wandert ihr automatisch für alle Gewinne rein.

Zu gewinnen gibt es:


1x 1 signiertes Print "Töte mich" von Valeska Réon

1x 1 Geschenkpaket mit "Die Küste der Freiheit", "Der Schatz Salomos" plus Überraschung

1x 1 Geschenkpaket: "Die Küste der Freiheit" plus Überraschung

1x 1 Geschenkpaket: "Der Schatz Salomos" plus Überraschung





Tagesfrage:


Was lest ihr im Winter am liebsten? Winterliche Geschichten oder eher etwas frisches, sommerliches, das euch das warme Gefühl in die kalte Jahreszeit zaubert?



Viel Glück und einen tollen Sonntag wünschen wir euch noch....







Kommentare:

  1. Im Winter lese ich am liebsten tatsächlich gerne Winter oder weihnachtsgeschichten. Wenn Ich einen Sommer Roman lesen würde, würde die Stimmung nicht aufkommen. Liebe Grüße Ricarda
    Ps. Ich glaube meine wuli wächst ins unermessliche wegen euch ��

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese zu jeder Jahreszeit alles also Krimis, Fantasy und "normale" Romane. Um die Weihnachtszeit kommt allerdings meist ein Lese-Adventskalender hinzu - dieses Jahr habe ich schon den von Marlies Lüer

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese im Winter alles wie sonst auch. Allerdings lese ich da ganz gern Winterromane, da ich diese den Rest vom Jahr nicht lesen kann. Das würde nicht passen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo meine Liebe :-)
    ich bleibe dann da auch lieber bei Fantasy und auch gerne winterliche Romane und Geschichten lese die was mit weihnachten zu tun haben oder auch eben Märchen!

    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Hey :)
    Ich lese im Winter eher etwas frisches, sommerliches, um die kalten Zeiten mal in den Hintergrund zu stellen und doch schöne warme Momente habe.
    Liebe grüße Shuting :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ich lese im Winter nichts anderes, als in den anderen Monaten, nur dass es im Winter einfach mehr ist.
    Liebe Grüße Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  7. Sonjas Bücherecke22. November 2016 um 14:08

    Hallo,

    ein tolle Buchvorstellung, traumhafte Autoren, wunderbarer Beitrag, der gleich Lust auf die Bücher macht.

    Um dieses Jahreszeit lese ich am liebsten Weihnachtsgeschichten (meistens ab dem 1. Advent). Aber die andere Zeit darfs gerne auch mal ein Sommerroman sein.

    Und übrigens noch herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Freude und Spaß mit deinem Blog.

    LG Sonja (s.werkowski@kabelmail.de)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo ,

    ich lese im Winter das auch was ich in Sommer lese bzw.
    das was mir gerade gefällt.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen