Dienstag, 13. Juni 2017

Lesetipp - Rezension zu Kristina Günaks "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt"


Verlag: LYX
Seiten: 288
ISBN: 978-3736304659
Preis: 10,00€ (Print) / 8,99€ (Ebook)
Erschienen: 04/2017
Genre: ChickLit / Frauenroman
Kaufen kannst du es hier



Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben - und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim - und sich - abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält.



Mein erster „Günak“ und ich bin begeistert. Das Cover ist, im direkten Vergleich mit der Geschichte, ein wenig farblos. Es ist hübsch und macht neugierig auf das, was sich zwischen den Buchdeckeln versteckt. Ich hab schon viel vom humorvollen Schreibstil der Autorin gehört und ich muss zugeben, man hat mir nicht zu viel versprochen.
Bea ist eine junge Verlagsangestellte, die den unleidigen Job bekommt, den egozentrischen und unnahbaren Superstar-Autor zu betreuen. Zwei Welten prallen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und auch sehr viele Gemeinsamkeiten…
Mich haben die Charaktere begeistert, denn auch wenn sie in manchen Aspekten dem klassischen „Liebesroman-Klischee“ entsprechen, so hat Kristina Günak doch sehr viele Elemente eingebaut, die es immer wieder geschafft haben, mich zu überraschen und der Erzählung neue und spannende Wendungen zu geben. Ihr Humor ist unverwechselbar und trägt einen durch die Geschichte. Man taucht ab und die Seiten gleiten unter den Fingern nur so dahin.
Zwei Kleinigkeiten gab es, die mich persönlich ein wenig gestört haben. Zum einen benutzt Kristina am Anfang des Buches (verliert sich recht schnell wieder) ein paar Mal den Ausdruck „nämlich“, kann man machen, mich hat es ein wenig gestört (ja, da spricht der Monk aus mir). Zum anderen hatte ich Schwierigkeiten, mir die Protagonistin Bea wirklich vorzustellen. Tim war besser beschrieben und hat so leichter ein Gesicht in meinem Kopf bekommen, während ich Bea die ganze Zeit wie Kristina Günak selbst gesehen habe (nicht schlimm, denn die hübsche Autorin hat eine wunderbare Bea abgegeben).




Ein wirklich erfrischender und charmanter Lesespaß, der mich mehrfach zum Schmunzeln gebracht hat, und den ich erst aus der Hand legen konnte, als es keine Seiten mehr zum Umblättern gab. Mit viel Herz, Gefühl, Humor und außergewöhnlichen Figuren hat Kristina Günak eine wirklich schöne Liebesgeschichte geschrieben, die ich liebend gerne allen ChickLit- und Liebesroman-Freunden ans Herz legen möchte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Harry Potter - Delivery Owl