Unheimliche Legenden und ihr Wahrheitsgehalt in Claudia Romes "Immortal Love - Ein Hauch von Menschlichkeit" - Blogtour


Herzlich willkommen zu Tag 3 der Blogtour zu Claudia Romes "Immortal Love - Ein Hauch von Menschlichkeit". Nachdem ihr am Freitag schon von der lieben Bianca das Buch vorgestellt bekommen habt und euch gestern die liebe Susanne die einzelnen Charaktere vorgestellt hat, dreht sich heute bei uns alles um unheimliche Legenden und deren Wahrheitsgehalt.
Wir wünschen euch viel Spaß ...


Unheimliche Legenden und ihr Wahrheitsgehalt


Ursprung des Mythos Vampir


Kein anderer Mythos wird in der Literatur und der Filmbranche so vielseitig und unterschiedlich dargestellt wie der des Vampirs. Dabei sind die unheimlichen Geschichten rund um die Blutsauger keine neumodische Erscheinung, sondern gehen weit in der Menschheitsgeschichte zurück. In verschiedenen Kulturen finden sich Legenden rund um Dämonen, die nachts ihren Gräbern entstiegen und als Wiedergänger Opfer suchten.

Quelle: Wikipedia
China, Indien, griechisch-römische Antike und auch die Azteken haben ihre Legenden von Vampiren. Die Göttin Kali beispielsweise trägt vampirische Züge in sich und auch im Aberglauben der Azteken spielt Blut eine wichtige Rolle als Nahrung der Götter. In Europa verbreiteten sich über den Volksglauben die Mythen rund um die Dämonen der Nacht - allerdings fehlte ihnen noch ein typisches Merkmal: das Blutsaugen. Erst durch die Vermischung der unterschiedlichen orientalisch-antiken und europäischen Legenden entstand der Mythos des heutigen Vampirs. Dennoch kann aufgrund der vielen Einflüsse kein einheitlicher Typ festgelegt werden. So unterschiedlich die einzelnen Legenden waren, so vielfältig sind heutzutage die Charakterzüge des Vampirs.

Quelle: Pixabay.de
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts entwickelte sich eine wahre Vampir-Hysterie. Ausgehend vom Balkan verbreitete sich der Glaube an die Vampire bis nach Mittel- und Osteuropa. Der Wahn ging soweit, dass Ärzte und Wissenschaftler Abhandlungen über Vampire verfassten, da sie deren Existenz als erwiesen ansahen. Hieraus entwickelten sich auch die noch heute typischen Abwehrmöglichkeiten von Vampiren: Knoblauch, Kruzifixe, Weihwasser und der obligatorische Pfahl ins Herz sowie das Abschlagen des Kopfes sind auch heute noch Teil des Mythos rund um die Blutsauger.

Vlad - der ursprüngliche Graf Dracula

Quelle: Pixabay.de
Der wohl bekannteste Vampir ist Graf Dracula. Bram Stoker hat mit seiner Darstellung des Mythos Vampir den Grundstein für unsere heutige Sichtweise gelegt. Waren Vampire in der Vergangenheit gesichtslose Fabelwesen, die die Ängste der Bevölkerung widerspiegelten, sind seit Stokers Interpretation aus den einst blutrünstigen Monstern Persönlichkeiten geworden, die viele verschiedene, auch menschliche, Facetten haben. Basierend auf der Legende um den rumänischen Fürsten Vlad III. Draculea entstand sein Werk "Dracula", das auch erst die Verbindung von Vampir und Fledermaus begründete.

Quelle: Wikipedia
Vlad III. "Draculea" Tepes lebte Mitte des 15. Jahrhunderts und verbrachte seine Kindheit und Jugend in osmanischer Gefangenschaft. Erst nach dem Tod seines älteren Bruders, der bei lebendigem Leib begraben wurde, entließ man ihn in die Freiheit und er wurde zum Fürsten der Walachai. Er führte sein Reich mit strenger Hand und schaffte Sicherheit für sein Volk, so dass sie ihn trotz drakonischer Strafen verehrten. Als er dem osmanischen König den Tribut verweigerte und dessen Gesandte auf Pfählen aufspießte, zog der osmanische Herrscher mit einem riesigen Heer los, um Vlad zu unterwerfen. Ohne militärische Unterstützung blieb ihm zur Verteidigung nur ein ungewöhnlicher Weg: Er ließ sämtliche Dörfer niederbrennen und die Brunnen vergiften, die entlang des Kriegszuges lagen, um der türkischen Armee keinerlei Chance auf Verpflegung zu bieten. Die so deutlich geschwächte Streitmacht trat den Rückzug an, nachdem sie in der Hauptstadt angekommen waren und hunderte türkischer Gefangener gepfählt vorfanden. Der Anblick ließ auch den letzten Funken von Kampfmoral schwinden und sie zogen ab. Vlad, der auch als der Pfähler in die Geschichte einging, verlor kurz darauf seinen Thron und konnte durch Flucht und erneute Heirat erneut die Herrschaft zurückerobern, bevor er 1476 auf dem Schlachtfeld starb.

Medizinische Erklärungsversuche

Zwei Ansätze, den Mythos Vampir medizinisch zu erklären und damit zu belegen, dass es ihn gibt, lieferten zwei Wissenschaftler. Der Neurologe Juan Gomez-Allonso sieht eine Tollwut-Infektion als Auslöser der Legenden rund um die Vampire. So weisen tollwütige Menschen viele Merkmale auf, die inzwischen auch den Vampiren zugeschrieben werden. Der hölzerne Gang, der gesteigerte Sexualtrieb, Aggressivität und wildes Beißen sind hierbei nur einige der Parallelen. Die Viren der Tollwut verursachen zudem eine Geruchs- und Lichtempfindlichkeit sowie Muskelkrämpfe. Seine These stützt er durch die Aussage, dass im 16. Jahrhundert eine gravierende Tollwutepidemie auf dem Balkan ausbrach, kann dies jedoch nicht weiter belegen. Seine Behauptungen bleiben daher sehr vage und sind nicht validiert.

Quelle: Pixabay.de
Den zweiten Ansatz lieferte Mikrobiologe Dr. Dolphin in den 80er Jahren. Er sieht in der Krankheit Porphyrie die Wurzel des Vampirglaubens. Dabei handelt es sich um eine Stoffwechselkrankheit des Blutes, die vererbt wird. Die Symptome der Krankheit passen zu vielen Klischees über Vampire. So sind Erkrankte lichtempfindlich, die Zähne verfärben sich rötlich und Gaumen und Lippen schrumpfen, so dass die Zähne hervortreten. Aufgrund des Blutmangels wird die Haut blass und fahl und oftmals leiden die Betroffenen unter Psychosen. Die Krankheit konnte nur mit Blut behandelt werden und so wurde den Patienten Tierblut verabreicht. Zum Mythos ebenfalls passend wirkt Knoblauch auf die Erkrankten wie Gift.

Vampire - Mythos oder Realität?

Quelle: Pixabay.de
Wie ihr sehen könnt, geht der Glaube an Vampire sehr weit zurück. Seinen Ursprung hat der Vampirismus in vielen verschiedenen Kulturen und unsere heutige Sichtweise ist definitiv von einer Vielzahl von Legenden und Mythen geprägt. Es ist auch davon auszugehen, dass uns heutzutage viele der einstigen Überlieferungen verloren gegangen sind, da in der damaligen Zeit die Legenden von Generation zu Generation nur mündlich weitergegeben worden sind und sich diese Überlieferungen der vorherrschenden Zeit angepasst haben. Aber wie viel Wahrheit steckt nun in diesen Geschichten?

Der Mensch strebt seit jeher danach, für seine geheimen Wünsche und Ängste ein fiktives Wesen verantwortlich zu machen. Dabei sind die Mythen oft eng mit der Religion und dem Volksglauben (Aberglauben) verbunden. Der Vampir als Manifestation des Bösen diente dazu, Missernten, Krankheitsepidemien und andere Katastrophen zu erklären. Gerade im "Ursprungsland" der Vampire, halten sich die Mythen und Legenden um die Blutsauger in der Bevölkerung und sind für sie nicht bloße Fantasie! Auch wenn es wissenschaftlich nicht belegbar ist, so ist der Mythos Vampir ein Produkt aus verschiedenen Glaubensrichtungen, Kulturen und Ansichten, in dem sich die Urangst und Sehnsucht der Menschen widerspiegelt und wird uns auch in Zukunft sicher weiterhin begleiten.
(Quelle: https://wissen.naanoo.de/medizin/gibt-es-vampire-wirklich)

Auch Claudia Romes hat sich dem geheimnisvollen Mythos Vampir auf eine besondere Art genähert. Die düstere Legende, die sich um Schloss Glamis rankt, zeigt, dass hinter jeder Legende auch ein Körnchen Wahrheit liegt und oftmals dem Schutz der Menschen diente.
Wie uns das Buch gefallen hat, könnt ihr in unserer Rezension nachlesen.




Natürlich gibt es auch wieder etwas Tolles zu gewinnen.

Gewinne


1-3. Preis: 
Je 1 x E-Book v. "Immortal Love- Ein Hauch von Menschlichkeit" + Goodies



4. -5. Preis: 
Je 1x Goodieset



Wenn ihr fleißig Lose gesammelt habt, könnt ihr eure Chance auf einen der Preise erhöhen. Dafür müsst ihr nur jeden Tag die jeweilige Tagesfrage beantworten (solltet ihr nicht kommentieren können oder wollen, schickt einfach eine Email mit der Antwort an Firebird800@web.de mit dem Betreff: Blogtour ,,Immortal Love").
Ich möchte heute gerne von euch wissen:

Was verbindet ihr mit Vampiren? Faszinieren sie euch? Oder denkt ihr eher, dass sie Fantasieprodukte irgendwelcher Aberglauben sind?



Teilnahmebedingungen:
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis der Eltern
* Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
* Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
* Keine Haftung für den Postversand
* Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Bitte darauf achten, eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
* Das Gewinnspiel läuft vom 03. November 2017 - 12. November 2017 um 23:59 Uhr
* Jeder Teilnehmer, der auf allen Blogs der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet), bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. ( Bis zu 8 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 13. November 2017 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages

Und damit ihr keinen einzelnen Tag verpasst, hier noch einmal die Übersicht:


Fr. 03.11. Buchvorstellung + Leserstimmen bei Bibilotta
Sa. 04.11. Charaktervorstellung bei Bücher aus dem Feenbrunnen
So. 05.11. Unheimliche Legenden und der Wahrheitsgehalt bei uns
Mo. 06.11. Vampire und ihre Geschichte bei Letannas Bücherblog
Di. 07.11 Charakter Interview bei Magische Momente
Mi. 08.11. Gegenwart oder Vergangenheit bei booksline
Do. 09.11. Autoren Interview bei Bambinis Bücherzauber
Fr. 10.11. Traditionen und Schauplatz bei Tiefseezeilen


Kommentare

  1. Guten Morgen,
    Danke für den tollen Beitrag.
    Natürlich sind sie Fantasieprodukte, früher wusste man es nicht besser sondern hat Menschen mit einer Sonnenallergie oder anderen Problemen, die blasse Haut hatten und die Sonne mieden in eine Schublade gesteckt.
    Dann wurden Horrorgeschichten zu ihnen erzählt und der Vampir erfunden, heute sind sie schon viel toller in den Büchern, sie sind nicht mehr Horror sondern faszinierende Wesen, aber immer noch tolle Fantasie-Wesen und ich liebe sie.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    Danke für die heutige Info zur Blogtour.

    Erst einmal einen entsprechenden Gruseleffekt, denn jemand der sich von Blut ernährt und tagsüber in einem Grab schläft...ist ja wohl nicht die Regel oder?

    Das man seine Feinde einen möglichst, grausamen Tod hat erleiden lassen. Liegt wohl an der damaligen Zeit...pfählen zum Beispiel ...Abschreckung oder öffentliches aufhängen waren ja gang und gebe...

    Es gab keine Reporter und die Erzählungen wurden da es von Mund zu Mund ging sicherlich immer auch etwas noch ausgeschmückt..

    Letztendlich denke ich mir, es steckt immer ein Körnchen Wahrheit in so einer, Gruselgeschichte...der Rest ist reine Dichtung.

    Vielleicht hat der Fürst Drago auf den wohl diese Vampiresache zurückgeht...wirklich mal das Blut seiner Feinde getrunken, weil er dachte das macht ihn noch stärker oder gar ein Herz verspeist....

    Aber durch entsprechende Ausschmückung oder auch einen Übersetzungfehler...ging die Geschichte mit einigem Abwandlungen in Richtung es gäbe Vampire/Untote ...

    LG...Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich denke es steckt in jeder Legende über Vampire ein Funken Wahrheit. Gerade weil es sie ja in so vielen unterschiedlichen Kulturen gibt und über ihren Ursprung kann nur spekulieren. Ihrer Faszination tut das allerdings keinen Abbruch, ganz im Gegenteil.
    Ich selbst bin auch fasziniert von ihnen und liebe Bücher über Vampire. :)

    Ich wünsche allen einen schönen Sonntag :)

    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Sie faszinieren mich schon, ich glaube aber nicht, das es wirklich welche gibt :)

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Also mich faszinieren Vampiren schon. Dennoch glaube ich nicht, dass es sie wirklich gibt und fand in diesem Artikel besonders die medizinischen Erklärunge für diesen Aberglauben richtig toll. Aber nur weil ich nicht glaube, dass es Vampire nicht gibt, finde ich sie dennoch cool und lese sehr gerne Bücher mit dieser Thematik.

    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  6. Hallo��
    Danke für deinen tollen Beitrag.
    Ich glaube es gibt keine Vampire,wenn ich mir vorstelle das es sie gäbe und sie böse wären auf der Jagd nach Blut bbbrrr...
    Ich lese Vampire bücher sehr gerne (Hauptsache sie haben ein happy end��)
    Lieber Gruß Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich finde Vampire und die Tatsache des ewigen Lebens schon sehr faszinierend.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie näher in der Datenschutzerklärung (https://derbuecherkessel.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) ausgeführt.

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie näher in der Datenschutzerklärung ausgeführt.