Donnerstag, 5. Juli 2018

Martinas Leseeindruck zu Nicholas Bowlings "Witchborn – Königin der Düsternis"

Autor: Nicholas Bowling
Verlag: Chicken House
Seiten: 384
ISBN: 978-3551521057
Preis: 18,99€ (Print) / 12,99€ (Ebook)
Erschienen: 05/2018
Genre: historische Jugendfantasy

#CarlsenChallenge2018
#Werbung



Klappentext:

Deiner Gabe kannst du nicht entkommen!

England 1577

Die Hexenjagd hält das Land in Atem und auch die 14-jährige Alyce wird zur Zielscheibe. Nur knapp kann sie den Jägern entkommen, die auch ihre Mutter ermordet haben. Seitdem ist Alyce auf der Flucht und versucht ihre magischen Kräfte zu verstehen und zu beherrschen. Und obwohl sie ihre Verfolger nicht abschütteln kann, kommt sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur: Sie soll zum Spielball einer königlichen Intrige zwischen Elizabeth I. und Maria Stuart werden. Und dabei trifft weiße Magie auf die dunkelste, die man sich vorstellen kann.

Gejagt vom Tod, getrieben von dunkler Magie, getäuscht von rivalisierenden Königinnen!



Mein Eindruck:

Dieses Buch musste ich lesen? Warum? Ich habe mich in das geheimnisvolle Cover verliebt! Im Vergleich zum Original ist es so viel ansprechender. Der Rabe, die Krone, die düsteren Farben – und der Klappentext – haben mich absolut begeistert. Leider hat Chicken House in der deutschen Version die Karte von London nicht mit abgedruckt. Ich bin mir sicher, die hätte das Buch noch einmal aufgewertet.
Leider konnte der Inhalt die optische Begeisterung nicht noch weiter steigern. Das Buch ist toll, ich habe es extrem gerne gelesen und von Seite zu Seite wollte ich es weniger aus der Hand legen, aber der Einstieg fiel mir etwas schwer.
Als ich dann aber in der Handlung drin war, alle Figuren einigermaßen eingeordnet habe, wurde es spannend. Während dem Lesen habe ich mitgefiebert, dauernd überlegt, wie all die Figuren zusammenhängen, wer gut und wer böse ist. Immer wieder gab es überraschende Wendungen, die den Spannungsbogen wieder hochgezogen haben, aber man darf nicht vergessen, dass dieses Buch ein Jugendroman ist. Natürlich hätte man noch manche Finesse einbauen und bei dem ein oder anderen etwas mehr ins Detail gehen können … Mich hat das nicht wirklich gestört. Ich habe mich auf diese Geschichte eingelassen und bin froh, dass ich drangeblieben bin.
Was ich dann allerdings doch kritisieren möchte und weshalb ich (mit dem Einstieg zusammen) einen Punkt abziehen möchte, ist das schnelle Ende. Nachdem sich alles aufgebaut und zugespitzt hat, blieben zum Schluss doch viele Fragen offen. Ob es ein Mehrteiler ist oder ein Einzelband, konnte ich leider nicht herausfinden.




Vielen Dank für das Leseexemplar


Harry Potter - Delivery Owl